Emailadresse anonym und kostenlos registrieren

Wer sich auf einer unbekannten Webseite registriert und keine sensiblen Daten preisgeben möchte, kann anstelle seiner privaten E-Mail-Adresse eine anonyme Email angeben. Möglich machen das Anbieter sogenannter Wegwerf-Adressen. Sie stellen Nutzern kostenlos E-Mail-Accounts mit Ablaufdatum bereit. Die Adressen können im Gegensatz zu herkömmlichen Freemail-Accounts meist ganz ohne Angabe persönlicher Details registriert werden. Je nach Dienst lassen sich die anonymen Postfächer nur wenige Minuten oder mehrere Tage nutzen.

Nach Ablauf dieser Zeit werden die Adressen inklusive der Mails automatisiert gelöscht.

Anonyme Adressen sind schnell registriert

E-Mail: Anbieter und Software

Beliebte Provider zeitlich begrenzter Postfächer bieten ihren Nutzern schnellen Zugriff auf eine zufällig generierte E-Mail-Adresse. Bei fast allen Anbietern ist es möglich, eine neue Adresse mit nur einem Mausklick zu generieren und sie umgehend für den Empfang von E-Mails zu verwenden. Die meisten Anbieter anonymer Postfächer beschränken ihr Angebot auf den Empfang von E-Mails und erlauben in der Regel auch keine Anhänge. Den anonymen E-Mail-Versand haben nur wenige Anbieter im Angebot.

Anonyme E-Mail
1/1

Ein vollwertiges, anonymes E-Mail-Konto mit der Möglichkeit zum E-Mail-Versand bieten nur vereinzelte Anbieter.

Versand anonymer E-Mails nicht überall möglich

Ein vollwertiges, anonymes E-Mail-Konto mit der Möglichkeit zum E-Mail-Versand bieten nur vereinzelte Anbieter. Hier ist wie bei den Postfächern für den reinen Empfang bis auf die Wahl eines Passwortes keine Angabe persönlicher Details nötig, um die Emailadresse zu registrieren. Bei der Verwendung sollte man sich jedoch darüber im Klaren sein, dass kein Dienst eine hundertprozentige Anonymität gewährleisten kann. Durch den Zugriff auf die Webseite des Anbieters hinterlässt man Spuren in den Log-Dateien der Server. Vermeiden kann man dies nur, indem man zusätzlich ein Anonymisierungs-Tool wie TOR, Anonymouse oder CyberGhost VPN nutzt.

Möchte man nur hin und wieder eine anonyme Email versenden, kann alternativ auch ein anonymer Sofortmailer genutzt werden. Bekannte Dienste wie Anonymouse, VenomPen und Anonymailer bieten eine Oberfläche, über die sich ohne jegliche Anmeldung E-Mails versenden lassen. Bei einigen Anbietern ist sogar die freie Wahl einer Absenderadresse möglich, was jedoch beim Empfänger für Irritation sorgen könnte und je nach Inhalt der E-Mail auch rechtlich eine Grauzone ist. Und auch bei den Sofortmailern gilt, dass zumindest die IP-Adresse auf den Servern der Anbieter gespeichert wird.

Anonymität nur mit zusätzlichen Maßnahmen

Kostenlose Dienste für den anonymen Empfang und Versand von E-Mails gibt es viele. Zwar bieten die meisten davon durch den Verzicht auf die Angabe persönlicher Daten wie Name und Adresse ein Grundmaß an Anonymität. Hundertprozentige Sicherheit lässt sich jedoch nur durch die Kombination mit zusätzlichen Tools erreichen, welche die einzigartige IP-Adresse des eigenen Rechners verschleiert.

Mehr zum Thema