Homepage Preise

Soviel kostet die eigene Homepage

Wer eine eigene Website erstellen will, sollte sich auch um Homepage-Preise kümmern. Es gibt einige Anbieter, die ihren Nutzern einen kostenlosen Account anbieten. Die Website kann schnell mit einem Homepagebaukasten erstellt werden, ist aber lediglich unter einer Subdomain erreichbar. Wer eine eigene Domain haben will, muss einen kostenpflichtigen Vertrag abschließen. Außerdem muss der Nutzer einer Gratishomepage auch Werbeanzeigen akzeptieren.

So wird der Gratisservice des Anbieters finanziert.

Homepage erstellen

Eine eigene Domain kostet je nach Endung für Einsteiger im ersten Jahr zwischen 9 Cent und 1,99 EUR pro Monat. Die Vertragslaufzeit beträgt ein Jahr. Der Anbieter des Webspace meldet sie an und schaltet sie frei. Die Domain ist Teil eines Leistungspakets, das neben der der eigenen Adresse und dem Speicherplatz auf einem Server auch einen eigenen Account beinhaltet. Über können die Daten und die installierten Systeme verwaltet werden. Außerdem garantiert der Anbieter meist auch die Verschlüsselung der übertragenen Daten und eine Datensicherung an. Für Einsteiger geeignete Verträge beginnen bei 99 Cent im ersten Jahr. Ein Upgrade ist jederzeit möglich.

Homepage-Preise
1/1

Für komplexe Websites entstehen laufende Kosten im Betrieb und der Erweiterung sowie bei der Einrichtung.

Homepage-Preise: Selbst gestalten?

Für eine professionelle Homepage werden auch Inhalte benötigt. Wer nicht selbst schreibt, kann einen Texter beauftragen. Es gibt Auftragsportale, bei denen gezielt nach geeigneten Textern gesucht werden kann. Die Texte werden nach Wörtern und Arbeitsqualität bezahlt. Für eine Seite Text muss mit fünf bis fünfzehn Euro gerechnet werden. Bilder können über Marktplätze gesucht und gekauft werden. Die Nutzung eines Fotos kostet je nach Qualität und Auflösung zwischen 74 Cent und 20 EUR.

Weitere Kosten entstehen, wenn die Hilfe eines professionellen Designers oder Programmierers erforderlich wird. Hier fallen Honorare zwischen 30 und 70 Euro pro Stunde an. Wer versiert genug ist, eigene Bilder und Texte herzustellen, sollte ein Bildbearbeitungssoftware und ein Textverarbeitungsprogramm besitzen. Für die Erstellung eines eigenen Layouts wird ein Editor benötigt, allerdings nicht für Verträge bei Anbietern mit Homepagebaukästen.

Kalkulation und Kostenvergleich

Die Kostenberechnung und Festlegung eines Budgets kann mit einem Kalkulationsprogramm vorgenommen werden. Wer sich unsicher ist, wie umfangreich seine Website werden soll, kann mit einer Gratisdomain und einem Homepagebaukasten beginnen und sich dann Schritt für Schritt vorarbeiten. So entfallen am Anfang Kosten, die erst beim Upgrade auf einen Vertrag mit eigener Adresse entstehen. Vor der Wahl eines geeigneten Anbieters kann ein Preisvergleich für die nötige Transparenz sorgen.

Einfache Websites lassen sich mit Geschick und Können umsonst einrichten. Für komplexe Websites entstehen laufende Kosten im Betrieb und der Erweiterung sowie bei der Einrichtung. Der Kostenrahmen liegt zwischen wenigen Euros pro Monat und kann bei sehr umfangreichen und professionellen Websites mehrere Tausend Euro betragen.

Mehr zum Thema