Homepage umsonst

Ohne Kosten zur eigenen Homepage

In den letzten Jahren haben Überkapazitäten, Preisstürze und verbesserte Online Editoren dazu geführt, dass Firmen unter den Suchworten "Homepage umsonst" Einsteigerpakete zum Nulltarif anbieten. Sie enthalten einen kleinen Webspace, eine Vorlage und die Möglichkeit mit einer grafischen Software die Eigenschaften des Layouts anzupassen und mit Inhalten zu füllen. Genau genommen ist eine solche Homepage umsonst, ohne Gegenleistung erhält der Besitzer sie aber nicht. Jeder Anbieter behält sich das Recht vor, seine Vorlagen zu branden. Das heißt, es dient als Werbung für den Anbieter und er behält das Copyright.

Der Anbieter hat das Recht auf gefragten Homepages Anzeigen zu schalten und erhält dafür Geld. Die angebotenen Services beschränken sich auf Webspace, eine E-Mail-Adresse, die Auswahl eines Layouts und die Bereitstellung eines Editors. Die Seite lässt sich indizieren, besitzt aber keine eigene Adresse, sondern läuft über eine Subdomain.

Internetseite: Umsonst, aber nicht ohne Gegenleistung

Homepage erstellen

Wer mehr benötigt, muss sein Paket auf einen kostenpflichtigen Tarif upgraden. Die Tarife dieser Pakete bieten zwar einige Services, die den professionellen Betrieb einer Website ermöglichen, die Tarife liegen aber etwas über dem Durchschnitt, anderer Anbieter. Dadurch kann der Betreiber seine Kosten für die gratis Einsteigerpakete refinanzieren. Außerdem fehlt ein FTP-Zugang, der den direkten Datenzugriff erlaubt. Auf diese Weise entsteht eine enge Bindung zwischen dem Anbieter und dem Kunden, deren Auflösung das Risiko mit sich bringt, dass Daten verloren gehen oder Nutzungsrechte erlöschen.

Homepage umsonst
1/1

Genau genommen ist eine solche Homepage umsonst, ohne Gegenleistung erhält der Besitzer sie aber nicht.

Dennoch haben solche Gratis-Pakete auch Vorteile. Der Kunde kann die Leistungen des Anbieters kostenlos testen, kann erste Erfahrungen mit nutzerfreundlichen Services machen und findet schnell und einfach einen Weg sich, seine Arbeit oder sein Unternehmen öffentlich darzustellen. Diese Möglichkeit macht das Angebot für sehr preisbewusste Kunden attraktiv, die allerdings bereit seinen müssen später etwas mehr zu bezahlen, als bei Hostern, die auf diese Gratis-Pakete verzichten. Wer sich dieser Vor- und Nachteile bewusst ist, kann mit einer Gratishomepage ohne technisches Hintergrundwissen oder zusätzliche Software in ein paar Minuten seine erste Homepage selber bauen.

Einsteigerpakete anderer Anbieter vergleichen

Andere Anbieter verzichten auf Gratisleistungen und bieten ihren Kunden Einsteigertarife für ein Jahr an, die deutlich günstiger sind als die Tarife für eine laufende Website. Wer seine Möglichkeiten testen möchte und sich Schritt für Schritt in das Thema einarbeiten will, hat für ein Jahr eine Testphase und muss lediglich eine Kündigungsfrist einhalten, wenn er aus dem Vertrag raus möchte. Im besten Fall erlaubt ihm ein direkter Datenzugriff, sein Layout und seine Inhalte zu retten.

Die Entscheidung für das richtige Paket liegt beim Kunden. Er sollte den Leistungsumfang und die Vertragsbedingungen des Anbieters gut studieren und sich gegebenenfalls in Foren, auf Blogs und über Social Media Rat suchen. Wer erst Mal nur testen und etwas rumspielen möchte, kann mit einer Gratis-Homepage ein eigenes Fenster für die Welt des Internets bauen.

Mehr zum Thema