Internetseite Selber Gestalten

Webseiten selbst gestalten

Ob mit einem Homepage-Baukasten oder einem CMS, eine Internetseite selber zu gestalten, ist heute für jeden möglich. Beim erfolgreichen Gestalten einer eigenen Webseite gibt es einiges zu beachten. Geeignete Designs, Funktionen und der Seitenaufbau hängen von Faktoren wie Webseiten-Typ, Einsatzzweck, Branche, Thema und Inhalten ab. Genauso wichtig ist der persönliche Stil des Besitzers, den die Website soll ja schließlich keine langweilige Standardseite werden. Die hohe Kunst des Designs besteht darin, Kreativität und Individualität einerseits und zweckmäßiges, sozusagen artgerechtes Erscheinungsbild andererseits, miteinander zu vereinen.

Homepage erstellen

Gerade für Einsteiger bieten sich die Vorlagen und Designs der Baukästen als Basis an. Je nach Anbieter finden sich dort verschiedene Vorlagen für bestimme Themenbereiche, Branchen oder Farbkombinationen. Sie erlauben weniger gestalterische Freiheit als Content Management Systeme, sind dafür aber einfacher zu nutzen. Mit vollständigen CM-Systemen lässt sich eine ganz persönliche und individuelle Internetseite selber gestalten. Jeder Aspekt ist veränderbar, was zwar volle künstlerische Freiheit bietet, aber mehr Erfahrung erfordert. In beiden Fällen ist es empfehlenswert, sich schon im Vorfeld ein paar Gedanken über einen geeigneten Seiten-Aufbau und ein passendes Design zu machen.

Internetseite selber gestalten
1/1

Ob mit einem Homepage-Baukasten oder einem CMS, eine Internetseite selber zu gestalten, ist heute für jeden möglich.

Seiten-Typ und Layout

Abhängig von der Art der Website und ihrem Verwendungszweck erwarten Besucher einen passenden Seitenaufbau und bestimmte Funktionen. Die Versuchung ist groß, möglichst viele Elemente einzubauen, um die Seite noch nützlicher zu gestalten. Dadurch wird sie aber zunehmen unübersichtlicher. Besonders zweitrangige Elemente lassen sich in Menüs oder auf Unterseiten platzieren. Für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Funktionen und Übersichtlichkeit können beliebte Seiten als Vorbild dienen. Bloßes Kopieren ist dabei allerdings nicht empfehlenswert.

Typische Hauptelemente für Blogs sind, neben den eigentlichen Artikeln, Kalender, Listen der neuesten und meistgelesenen Artikel und eine Kommentarfunktion. Webshops hingegen benötigen eine übersichtliche Produktliste, vorzugsweise in einem Gitter angeordnet, und einen gut sichtbaren Warenkorb. Die Gitteranordnung eignet sich ebenfalls gut für Foto- und Video-Seiten. Social-Media-Buttons wie Like und Weitersagen passen, sofern gewünscht, zu allen Projekten. Besondere Vorsicht ist bei Werbung geboten. Sie sollte nicht zu aufdringlich platziert werden, denn je ablenkender sie ist, desto mehr Besucher verlassen die Seite frühzeitig.

Farben und Schriftarten

Deutlich mehr gestalterische Freiheiten ermöglicht das sogenannte Theming. Während das Webseiten-Layout in vielen Aspekten vom Typ abhängt, lassen sich Farben, Schriftarten und Grafiken freier gestalten. Dennoch ist auch hier etwas Umsicht angeraten. Besonders Farben und Bilder sind sehr mächtige Gestaltungsmittel und nicht alle Farbkombinationen passen zu jeder Webseite. Ein kühles Grau-blau-Thema eignet sich gut für technische Seiten, für einen Blumenladen ist es ungeeignet. Selbst Internetseiten für den Kindergarten sollten nicht allzu farbenfroh sein. Zu viele, zu knallige Farben wirken störend und überfordern den Betrachter.

Ungewöhnliche Schriften mit vielen Verzierungen lassen sich gut für das Logo verwenden. So bekommt die Seite ein klares Erkennungsmerkmal. Für die normalen Texte innerhalb der Seiten eignen sie sich weniger, da sie schwieriger zu lesen sind. Einer der häufigsten Designfehler ist das Setzen einer Schriftfarbe, die sich nicht stark genug vom Hintergrund abhebt. Rote Schrift auf einem schwarzen Hintergrund mag für eine Vampirfilm-Fanseite zwar stilistisch passend sein, ist aber sehr schwer zu lesen und wird viele Besucher vergraulen. Gleiches gilt für zu kontrastarme Grautöne, wie sie Technik-Blogger gerne verwenden.

Fazit

Mittlerweile gibt es viele günstige Baukasten-Anbieter und WordPress-Hoster, manche sogar mit einer Basisversion, die kostenlos den Einstieg in das Webdesign ermöglichen. Mit Homepage-Baukästen oder einem einfachen CMS ist es nicht schwer, eine eigene Internetseite selber zu gestalten. Wenn Sie ein paar Design-Regeln beachten und besonders gelungene Seiten als Vorbild nehmen, gelingt auch Ihnen ein ansprechender und erfolgreicher Internetauftritt.

Mehr zum Thema