Moonfruit

Ein Webbaukasten auf Flash-Basis: Moonfruit

Moonfruit ist der führende Webbaukasten in England, dem mittlerweile auch ein Drittel des amerikanischen Marktes gehört. Mit dem neuen Partner Hibu, einem führenden Provider in den aufstrebenden Online-Märkten steht dem Unternehmen mittlerweile auch der südamerikanische Raum offen. Moonfruit ist von der Technik her stark von Flash geprägt. Was kann der Baukasten im Hinblick auf Bedienbarkeit, Designvielfalt, Content und SEO?

Allgemeine Charakteristik und Bedienbarkeit

Homepage Baukästen

Das System gibt es als kostenlose Version ohne eigenen Domain. Interessant sich sicherlich die 3 professionellen Varianten. Die günstigste davon erlaubt dem User, mit einem Webspace von 1 GB immerhin 5 Auftritte zu gestalten. Entsprechend umfangreicher sind die Versionen darüber. Mit dem Maximal-Paket können insgesamt 20 Homepages selber erstellt werden, wobei 10 GB als Speicher zur Verfügung stehen. Je nach Wahl bietet das System dem Einsteiger eine bis 3 Domains und eine entsprechende Anzahl an Emails. Shopsysteme haben alle 3 Preismodelle, wobei mit den höheren Versionen die Anzahl der Shop-Produkte steigt und die Möglichkeit eines Facebook-Shops hinzukommt.

Moonfruit
1/1

Moonfruit ist der führende Webbaukasten in England.

Designvielfalt

Eine Homepage mit Moonfruit zu bauen ist ebenso einfach, wie eine Powerpoint-Präsentation zu erstellen. Nach der Anmeldung ergeben sich die danach folgenden Schritte wie von selbst. Bei der Wahl des Templates will gut überlegt sein. Denn - und das ist die Schwäche von Moonfruit - ein einmal gewähltes Template lässt sich nicht nicht mehr ändern. Allerdings kann der User Komponenten des Templates variieren, um so zum Design seiner Wahl zu kommen.

Der Homepage-Editor ist leicht zu bedienen. Das liegt auch an den vielen Voreinstellungen, die das Arbeiten mit dem System einfach machen. So sind für manche Website-Typen bestimmte typische Seiten, wie z.B. die "Über uns"-Seite, bereits angelegt und mit Blindtext gefüllt. Ein Klick auf die Inhaltsbox und der User kann die eigenen Texte eingeben. Das Design des Temples selbst lässt sich mit dem Page-Master verändern, der ähnlich funktioniert, wie der Folien-Master von Powerpoint. Da der Editor auf der Flash-Technologie basiert, können Inhaltselemente per Drag & Drop auf der Template-Fläche pixelgenau platziert werden. So lassen sich Bilder beispielsweise drehen.

Content-Vielfalt und Shop Systeme

Wie bei vielen anderen Baukästen, jimdo oder Strato beispielsweise, ist multimedialer Content möglich. Mit der Schnittstelle zu Getty Images kann der User auf die Foto und Videobestände des Stock-Anbieters zugreifen, ohne das System verlassen zu müssen. Über Widget-Bibliotheken lassen sich zusätzliche Inhaltselemente wie Formulare, etc. problemlos einfügen. Es existiert ein Shop-System und die Möglichkeit auf der eigenen Facebook-Fanpage ein Shopsystem zu installieren. In der Top-Version von Moonfruit kann der Website-Besitzer immerhin bis zu 1000 Produkte anbieten.

Suchmaschinenoptimierung

Viele Blogger, die über das System aus England berichten, haben Vorbehalte aufgrund der Flash-Technologie. Allerdings scheinen die Engländer selbst das anders zu sehen und bieten ein Tutorial an, in dem SEO mit dem englischen Baukasten von A-Z erläutert wird. Dabei kommen die wichtigsten SEO-Onpage Themen zur Sprache: Meta Tags, interne Linkstruktur, Seitenstruktur etc. Zugegeben, im Support-Bereich von Moonfruit sind Tutorials und FAQs zu Design-Themen in der Überzahl.

Fazit - gut für designorientierte User

Wer Freude an schönem Webdesign hat, für den ist der englische Baukasten eine gute Alternative zu Cabanova & Co. , um eine eigene Homepage selbst zu erstellen. Dafür erhält der User eine Menge an Hilfe und Tutorials zu jedem Schritt zu seiner eigenen Homepage.

Mehr zum Thema