WordPress Plugin JigoShop

JigoShop wurde von einer englischen Firma – die sich Jigowatt nennt – auf den Markt gebracht und war ursprünglich ein Open Square E-Commerce-Plugin für WordPress.

Schnell wurde Jigoshop zu einer sehr beliebten Wahl für viele WordPress-Onlineshop-Besitzer. Es wird von zahlreichen Shop-Betreibern auf der ganzen Welt verwendet. Es hatte alles, was Online-Shop-Besitzer brauchten. Die Plugins liefen nach dem Freemium-Prinzip. Die Kernversion der Plugin-Erweiterung konnte von fast jedem Benutzer kostenlos heruntergeladen und installiert werden, während zusätzliche Optionen wie kostenpflichtige Themes und Erweiterungen gekauft werden konnten.

Das Plugin schaffte es, mit seiner Verfügbarkeit und den vielen Funktionen, die es bot, zu gefallen. Jigoshop vereinfachte den Prozess der Eröffnung und des Einsatzes von Online-Shops durch seine minimalistische Code-Basis.

Die Benutzer hatten sofortigen Zugriff auf ein intuitives Dashboard, Produktsuche, Produktimport und -export, Zahlungsgateways, komplette Bestellverwaltung, Versandwerkzeuge und vieles mehr. Ein engagiertes Entwicklungsteam unterstützte alle Funktionen des Plugins.

Jigoshop bot auch mehrere Erweiterungen an, von denen viele kostenlos erhältlich waren. Dazu gehörten vorgefertigte Shopping-Scale n-Themes, die als Basis für eine Vielzahl von Projekten genutzt werden konnten. Mit Jigoshop wurde die perfekte Mischung aus professionellen Supportleistungen, umfangreicher Funktionalität und einer einfachen Migrationsmöglichkeit gefunden.

Ist es möglich, ein beliebtes WordPress-Plugin einfach abzuschalten? Ja, das betreffende Plugin befindet sich noch immer im Store für WordPress-Plugins und ist für viele Menschen kostenlos zugänglich. Aber eine Website, die Premium-Addons vertreibt und Updates inklusive aller Begleitmaterialien und Support anbietet, ohne Vorwarnung abzuschalten, das ist schon sehr fragwürdig.

Mein Mitgefühl gilt den Websites, die JigoShop genutzt haben und nun praktisch auf dem Trockenen sitzen. Zumal nicht jedes Entwicklerteam mit seinen Kunden Wartungsverträge für ihre Websites hat, und selbst wenn – würde das das Budget für einen Wechsel auf ein eigenes System decken?

Categories
Onlineshop erstellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.