Yoga-Website erstellen

Du weißt, dass du eine Yoga-Website brauchst. Sie ist dein Lebenslauf als Yogalehrer/in, deine Marke und dein Marketinginstrument in einem. Mit einer Yoga-Website kannst du die Zahl deiner Schüler/innen erhöhen, tiefere Beziehungen zu ihnen aufbauen und dir neue Jobs und Kooperationsmöglichkeiten sichern.

Meine Empfehlung:
1
WIX 5 Sterne
Große Gestaltungsfreiheit, alle Funktionen.
2
Squarespace 5 Sterne
Einfache Bedienung, schöne Ergebnisse.
3
1&1 IONOS 4 Sterne
Bester Anbieter aus Deutschland.

Mach dir klar, was du magst und was nicht

Wir alle haben schon Websites gesehen, auf denen nichts einheitlich ist. Jede Seite hat eine andere Schriftart, Farbe, unterschiedliche Fotostile usw. Das sieht nicht sehr professionell aus und hier kann ein einfacher Style Guide sehr hilfreich sein.

In einem Styleguide schreibst du die „Persönlichkeit“ deiner Marke auf, einschließlich der Farben und Schriftarten, die du verwendest, des Tons, in dem du sprichst, und des allgemeinen Gefühls, das du vermitteln willst. Ohne einen Styleguide kann es leicht passieren, dass deine Marke ein wenig „durcheinander“ wirkt, wie ein Sammelsurium von Dingen, die du magst, die aber nicht unbedingt zusammenpassen.

Das muss keine große Produktion sein. Es reicht schon, wenn du dir ein paar Gedanken darüber machst, welche Art von Websites du magst und welche du nicht magst. Sammle einige Farben, die dir gefallen, dein Logo und Bilder und erstelle ein Moodboard, um zu sehen, wie alles zusammenpasst.

Was soll auf deiner Website stehen?

Bevor du dich für Designer und Technik entscheidest, überlege dir, was du mit deiner Website erreichen willst. Brauchst du nur ein paar einfache Informationen wie eine Info-Seite, deinen Lebenslauf und ein Kontaktformular? Willst du einen Blog einrichten (das solltest du – klick hier, um zu lesen, warum)? Willst du Produkte online verkaufen? Willst du Tools wie MindBody oder deinen Kalender integrieren? Bietest du Retreats und Workshops an?

Mache eine Liste mit allem, was du auf deiner Website anbieten möchtest und ordne es in Kategorien ein. Die Hauptkategorien bilden dann das Hauptnavigationsmenü.

Überfrachte dein Navigationsmenü aber nicht mit Kategorien und Unterkategorien. Ich empfehle, nicht mehr als 6 bis 8 Hauptkategorien zu haben. Nicht alles muss Teil des Navigationsmenüs sein. Dein Ziel ist es, es den Leuten leicht zu machen, etwas zu tun und sich auf deiner Website zu bewegen.

Es lohnt sich, Freunde zu fragen, ob sie deine Website-Struktur für sinnvoll halten. Manchmal sind wir einfach zu nah an dem dran, was wir tun, und können von einer Außenperspektive profitieren. Was für dich Sinn macht, kann für jemand anderen völlig unverständlich sein.

Bereite deinen Inhalt vor

Fang an, Bilder zu sammeln, die du verwenden willst, und schreibe deine Texte, zum Beispiel für deine Info-Seite und deine Willkommensnachricht.

Die Wahl der richtigen Bilder für deine Website spielt eine große Rolle dabei, dich und deine Marke zu repräsentieren. Wenn du keine hochwertigen, professionellen Fotos zur Verfügung hast, kannst du auch Stockfotos kaufen, um das Aussehen deiner Website aufzupeppen (aber verwende sie sparsam).

Hier sind einige Richtlinien für das Verfassen deiner Texte:

  1. Im Internet wollen die Menschen in der Regel schnell Informationen erhalten. Deshalb ist es wichtig, dass du dich klar ausdrückst und deine Informationen leicht zu lesen und zu verstehen sind. Es ist eine Tatsache, dass wir online anders lesen als zum Beispiel in einem Buch. Daran musst du dich anpassen.
  2. Verwende Überschriften, die genau sagen, was dich erwartet, Zwischenüberschriften und Aufzählungspunkte oder kleine Absätze. Wenn du deinen Inhalt mit Zwischenüberschriften und Absätzen unterteilst, ist es für deine Leser/innen einfacher, den Inhalt zu lesen.
  3. Vermeide Jargon, das Passiv und unnötige Wiederholungen. Vergiss nie, für wen du schreibst. Schreibe so, wie du natürlich sprichst, auch wenn es technisch nicht „grammatikalisch korrekt“ ist. Du kannst hier alle Regeln brechen, wenn du willst. Sei du selbst.

Entscheide dich für eine Domain

Deine Domain muss so gut wie möglich zu deinem Unternehmensnamen passen. Nehmen wir zum Beispiel an, dein Geschäftsname ist Atlanta Yoga, aber atlantayoga.com ist bereits vergeben. Dann würde ich schauen, ob atlyoga oder atlanta-yoga usw. verfügbar ist. Wenn du gerade erst anfängst, könnte es sich auch lohnen, dir einen ganz neuen Geschäftsnamen auszudenken. Es mag albern erscheinen, den Namen deines Unternehmens wegen einer Domain zu ändern, aber so werden dich die Leute finden! (Es könnte sich auch lohnen, dein Yogageschäft nicht nach einem bestimmten Ort zu benennen, falls du in Zukunft umziehst).

Homepage-Baukästen

Bis vor kurzem war die Erstellung einer Website eine ziemliche Enttäuschung. Sowohl das Selbermachen als auch das Outsourcing waren für die meisten Yogaprofis nicht praktikabel.

  1. DIY: Das Erlernen von Webentwicklung und -design braucht Zeit und ist es nicht wert, wenn du nicht vorhast, eine Karriere in diesem Bereich aufzubauen.
  2. Auslagern: Einen professionellen Webdesigner zu engagieren, der deine Vision versteht und dir dabei helfen kann, sie zu verwirklichen, wäre ideal, kommt aber wegen der Kosten wahrscheinlich nicht in Frage. Die besten sind oft mit Projekten für globale Marken beschäftigt und arbeiten eher nicht mit Einzelpersonen oder kleinen Unternehmen zusammen.
  3. Einen Freund fragen: Die Zusammenarbeit mit einem Amateur kann zwar billiger sein, führt aber zu Frustration und verschwendet viel Zeit. Es kann sein, dass du am Ende einfach aufgeben und neu anfangen musst.

Zum Glück gibt es eine neue Möglichkeit, die zugänglich, kostengünstig und zeitsparend ist.

„Homepage-Baukästen“ sind Online-Plattformen, mit denen du eine Website erstellen kannst, ohne dass du Programmier- oder Designkenntnisse brauchst. Sie kümmern sich auch um alles, was im Hintergrund abläuft, wie Server und Software.

Gründe, warum alle Yogalehrer/innen eine Website brauchen

Eine Website macht dich glaubwürdig: Eine Website ist besonders wichtig, wenn du dich um eine Stelle als Yogalehrer/in bewirbst. Die Website verschafft dir sofort Glaubwürdigkeit und hebt dich von deinen Mitbewerbern ab.

  • Vernetze dich mit der Yogabranche (Menschen und Unternehmen): Es dreht sich alles um Menschen. Das kann man gar nicht oft genug betonen. Im Leben. Geschäft. Alles. Erinnere dich an die letzten Jobs, die du bekommen hast… hast du sie bekommen, weil du blindlings eine Online-Bewerbung abgeschickt hast? Nein, wahrscheinlich nicht, denn das funktioniert selten. Deine Website ermöglicht es dir, ganz einfach mit anderen Menschen in der Branche in Kontakt zu treten. Anstatt eine x-beliebige Frau namens Jane zu sein, bist du Jane von YogaRockstar.com, was mit einem höheren Wert verbunden ist.
  • Baue eine tiefere Beziehung zu deinen Schülern auf: Wir alle wollen tiefere Beziehungen zu unseren Schüler/innen aufbauen. Es kann eine Herausforderung sein, neue Schüler/innen zu gewinnen und tiefe Beziehungen aufzubauen, während wir unser tägliches Leben leben. Vor allem, weil wir nur so viele Stunden am Tag haben. Die beiden größten Hindernisse beim Aufbau von Beziehungen sind Zeit und Ort. Du kannst dich einfach nicht jeden Tag mit 100 Menschen persönlich treffen. Und du kannst definitiv nicht an zwei Orten gleichzeitig sein, was bedeutet, dass deine Studentenbasis auf deine Heimatstadt beschränkt ist. Setze deine neue Website ein. Das Schöne an einer Website ist, dass du einen Artikel veröffentlichen kannst, der von 1.556.970 Menschen gelesen wird. Stell dir vor, wie lange es dauern würde, so viele Menschen ohne eine Website zu erreichen. Nehmen wir an, eine Schülerin oder ein Schüler kommt ein paar Mal in deinen Unterricht und möchte mehr über dich und deine Lehren erfahren. Jetzt kannst du sie auf deine Website verweisen, auf der du deine Yogaphilosophie darlegst. Nachdem sie einige Zeit damit verbracht haben, deine Gedanken über Yoga zu lesen, werden sie sich zweifellos mehr mit dir verbunden fühlen.
  • Erhöhe deine durchschnittliche Kursgröße: Nehmen wir an, ein Schüler bekommt die Empfehlung, deinen Kurs zu besuchen. Das erste, was er tun wird, ist, deinen Namen zu googeln, um deinen Unterrichtsplan zu finden. Wenn du keine Website hast, könntest du einen potenziellen Schüler verlieren, nur weil du dir nicht die Mühe gemacht hast, eine Website einzurichten. Die meisten Yogalehrer unterrichten nicht nur an einem bestimmten Ort. Ich nehme an, du unterrichtest an mehreren Orten? Was ist, wenn du in einem neuen Studio unterrichtest – wie werden deine alten Schüler dich finden? Mit einer einfachen Website kannst du deine durchschnittliche Klassengröße erhöhen, indem du deine Schüler/innen über deinen Unterrichtsplan informierst!

 

Meine Empfehlung:
1
WIX 5 Sterne
Große Gestaltungsfreiheit, alle Funktionen.
2
Squarespace 5 Sterne
Einfache Bedienung, schöne Ergebnisse.
3
1&1 IONOS 4 Sterne
Bester Anbieter aus Deutschland.
Categories
Homepage erstellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.